Stiftung Gärtnerhaus

Wir bieten Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen eine Lebensgemeinschaft in geschlechtlich gemischten, zum Teil dezentralen und überschaubaren Lebensräumen. Die Klienten haben die Möglichkeit betreut zu wohnen und in geschützten Arbeitsbereichen zu arbeiten. Wir sind politisch und konfessionell neutral und bieten Platz für ambulante und stationäre Aufenthalte. Mit unserer Unterstützung können sich die Menschen wieder selbständig in der Gesellschaft bewegen, behaupten und integrieren.

 

Die Geschichte der Stiftung Gärtnerhaus

Im Zuge der Industrialisierung entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im heutigen Zentrum von Meisterschwanden eine feudale Parkanlage mit den herrschaftlichen Villen der Strohindustriellenfamilie Fischer. Die Gebäude für die Herstellung der florierenden Strohprodukte wurden in unmittelbarer Nähe entlang des Dorfbaches erstellt, um die Wasserkraft zu nutzen. 1930 entstand das heutige »Gärtnerhaus« innerhalb der Parkanlage als Nebengebäude der »Jugendstil-Villa Fischer-Weber« zusammen mit einem chinesischen Teehaus. Nach dem Untergang der Strohindustrie und dem Tod der letzten Familienangehörigen wurde die Gesamtanlage in mehrere Liegenschaften aufgeteilt. Die Parzellen gingen an verschiedene Eigentümer über. Das Quartier ist zum grossen Teil in seiner ursprünglichen, prächtigen Bepflanzungs- und Gebäudestruktur erhalten geblieben und prägt nach wie vor das zentrale Dorfbild. Die Liegenschaft »Gärtnerhaus« mit stimmungsvoller Grünanlage und Tiergehegen konnte von der STIFTUNG GÄRTNERHAUS sieben Jahre nach ihrer Gründung gekauft werden.