stiftung sucht Basel

 

Menschenbild

«Jeder Mensch hat – unabhängig von seinem Suchtverhalten – ein Recht darauf in seiner Würde respektiert zu werden.» Unser Menschenbild orientiert sich am humanistischen Weltbild und stellt den Menschen mit seinem Entwicklungspotenzial in den Mittelpunkt. Wir sind gegen eine Stigmatisierung und Ausgrenzung von Konsumentinnen und Konsumenten psychoaktiver Substanzen.

Angebot

Die Stiftung Sucht unterstützt durch ihre unterschiedlichen Angebote Menschen mit einer Drogenproblematik. Ihre Angebote beziehen sich innerhalb des Viersäulenmodells (Prävention, Repression, Therapie und Überlebenshilfe) auf die beiden Bereiche Therapie und Überlebenshilfe. Die Stiftung Sucht leistet einen Beitrag zur konkreten Verbesserung der Lebenssituation betroffener Menschen. Dieser Beitrag hat positive Auswirkungen auf der persönlichen und auf der gesellschaftlichen Ebene.

Ziel

Ziel unserer Arbeit ist es, Menschen mit einer Suchtproblematik bei ihrer Alltagsbewältigung und ihrer selbstbestimmten Lebensbewältigung zu begleiten. Durch Aktivierung von individuellen und gesellschaftlichen Ressourcen soll die Eigenverantwortung und die soziale Integration gefördert werden.

Zielgruppe

Unsere Angebote richten sich grundsätzlich an alle Menschen mit einer Suchtproblematik, unabhängig vom Gesundheitszustand, dem Geschlecht, der sexuellen Orientierung, der Nationalität, dem Aufenthaltsstatus, der Sprache und der Religion.

Umsetzung

Wir betreiben vier Einrichtungen mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Angeboten:

  • Chratten Suchttherapie und Chratten Auszeit: stationäre, modular aufgebaute Suchttherapie (Chratten Suchttherapie) und Time-out-Angebot bei einer Krise oder als Brückenangebot (Chratten Auszeit).
  • Das Haus Gilgamesch: stationäre sozialtherapeutische Betreuung für Menschen, die in einem Substitutionsprogramm eingebunden sind.
  • Das Tageshaus für Obdachlose: ein Tageshaus für obdachlose und sozial benachteiligte Menschen.
  • Die Werkstatt Jobshop: Arbeitstraining mit auf dem Arbeitsmarkt akquirierten Aufträgen für suchtabhängige Personen.
  • Die Würde der Klientinnen und Klienten steht an erster Stelle.

Wir respektieren sie ohne Einschränkung. Wir betrachten Sucht und die damit verbundenen Handlungen als ein mögliches Phänomen menschlichen Verhaltens mit Krankheitscharakter. Eingenommene Substanzen und süchtiges Verhalten haben in der Regel Auswirkungen auf sämtliche Lebensfelder der Betroffenen, weshalb die Behandlungsinterventionen vielfältig ausgerichtet sind. Wir behandeln die betroffenen Personen vorbehaltslos, respektvoll und entsprechend dem heutigen Wissensstand. Und wir distanzieren uns von davon abweichenden moralisierenden Wertvorstellungen und Stigmatisierungen.

Wir halten den Zugang zu unseren Angeboten so niederschwellig wie möglich.

Wir setzen uns nach bestem Wissen dafür ein,

  • den durch die Sucht entstandenen und entstehenden Schaden für unsere Klientinnen und Klienten so gering wie möglich zu halten und
  • ihre Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern